ADHS/ADSADHS/ADS erklärt

ADHS/ADS erklärt

ADHS/ADS erklärt

ADHS/ADS steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Störung mit oder ohne Hyperaktivität. Zu tun hat diese komplexe Veranlagung mit dem Botenstoffsystem im Gehirn, sogenannten Neurotransmittern wie Dopamin, Noradrenalin.

ADHS hat als neurobiologische Störung weitgehend genetische Ursachen. Je nach Person kann sie jedoch sehr unterschiedliche Folgen haben, da der individuelle Verlauf auch von Umweltfaktoren beeinflusst wird. Meist stehen Betroffene und ihre Angehörigen unter erheblichem Druck: Misserfolge in Schulen oder Beruf, Drogenkonsum und Entwicklung weiterer psychischer Störungen wurden oft beobachtet. Früher wurde angenommen, dass sich diese Besonderheit „auswächst“. Heute zeigen Studien, dass bis zu 50 Prozent der betroffenen Kinder auch im Erwachsenenalter noch deutliche Symptome haben, die ihr Leben erheblich beeinflussen. Der falsche Umgang mit dem Betroffenen kann jedoch die Symptome ungünstig beeinflussen oder verstärken. Die Diagnose ist seit langem wissenschaftlich belegt und neurobiologisch erklärbar. 

Personen mit ADHS/ADS haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, bis sie eine klare Diagnose erhalten. ADHS/ADS steht sehr häufig in einer Komorbidität zu Asperger. Die Abgrenzung zu Autismus-Spektrum-Störung kann schwierig sein, wenn die Aufmerksamkeitsstörung ohne Impulsivität und Hyperaktivität auftritt und zusätzlich durch sie entstandene soziale Defizite vorliegen. Beim Asperger-Syndrom sind die Beeinträchtigungen im sozialen und emotionalen Austausch, die Spezialinteressen und der detailorientierte Wahrnehmungsstil jedoch stärker ausgeprägt. Umgekehrt sind bei ADHS häufig starke Desorganisation mit Sprunghaftigkeit in Denken und Handeln zu beobachten, die für Autismus eher nicht typisch sind. Daher ist auch häufig der Fall, dass zuerst eine ADHS Diagnose gestellt wird und erst später noch eine Asperger-Diagnose hinzu kommt.

Nachfolgende Begleiterkrankungen kann es bei ADHS geben:

  • Störung des Sozialenverhaltens
  • Teilleistungsstörung wie Lese-Rechtschreib-Störung oder Rechenschwäche
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Zwanghaftes Verhalten
  • Schlafprobleme

POSITIVE EIGENSCHAFTEN UND RESSOURCEN

ADHS-betroffene Menschen verfügen zuweilen auch über Stärken, mit denen sie Nachteile ausgleichen können.

  • Neugierig und offen
  • Fantasievoll und kreativ
  • Vielschichtig und interessant
  • Authentisch und wandlungsfähig
  • Sehr aktiv und gedanklich beweglich
  • „Last- Minute“-Spezialisten
  • Ehrgeizig
  • Autonom und freiheitsliebend
  • Multitasking begabt
  • Starker Gerechtigkeitssinn
  • Fürsorge für Schwächere
  • Hilfsbereit
  • Sensitiv
  • Einfalls- und ideenreich
  • Visionäre Vorstellungskraft
  • Denken grosse Gedanken
  • Leben von Träumen
  • Fähigkeit zu unkonventionellen Lösungen
  • Improvisationskünstler
  • Spontan und gefühlsbetont
  • Hyperfokussieren
  • Kommunikativ
  • Tierliebend

Kommentar schreiben

Have a question?